Die Übermacht des Rechts unterdrückt die Dynamik des Heiligen Geistes

Die Kirchenkrise verschärft die Glaubenskrise

Die Gotteskrise und damit die Glaubenskrise ist nicht nur durch die Neuzeit und die Moderne ausgelöst worden. Es fehlte eine Besinnung der christlichen Kirchen auf die Dynamik, die der Heilige Geist der jungen Kirche durch Pfingsten gegeben hat. Gerade im römischen Reich war die Juristik, die Rechtswissenschaft, eine beherrschende Praxis, die von der Kirche übernommen wurde. Da ist die Wirkung der Theologen, die die Dynamik des Heiligen Geistes lehrten, wie Basilius der Große, im Laufe der Geschichte verpufft. Heute erleben wir die Auswirkungen der Ohnmacht des Heiligen Geistes gegenüber der Übermacht des heiligen Rechtes. Dabei wird von der Theologie immer wieder die Forderung nach Glaubenserneuerung gestellt, ohne zu erkennen, dass die Struktur der Kirche und ihr Kirchenrecht eine Form der Verkündigung darstellt. Kirche ist nach dem 2. Vatikanischen Konzil Zeichen und Werkzeug des Heils. Da sind die Liturgie, die Pastoral und das Kirchenrecht als Handlungen der Kirche von der Dynamik des Heiligen Geistes zu durchdenken.

Michael Böhnke arbeitet an einer grundlegenden Lehre über die Kirche und den Heiligen Geist. In seinem ersten Buch „Kirche in der Glaubenskrise“ schreibt er: Es mag sein, dass die Gotteskrise der Neuzeit, der Moderne und der Postmoderne die gegenwärtige Kirchenkrise erst ermöglicht hat. Zweifelsfrei jedoch hat die gegenwärtige Kirchenkrise die Gotteskrise verschärft.“[1]

„Die Übermacht des Rechts unterdrückt die Dynamik des Heiligen Geistes“ weiterlesen

Im Dialog mit dem Heiligen Geist

Entweder gibt es in der Christenheit eine Geistvergessenheit in den Kirchen oder eine Geistversessenheit in manchen Pfingstkirchen. Der praktischen Lehre vom Heiligen Geist, der praktischen Pneumatologie geht es nach Michael Böhnke um drei Anliegen:

  1. Die ganze Wirklichkeit kann man nur verstehen, wenn man geistbestimmtes Handeln nicht außer acht lässt.
  2. Jedes Handeln ist notwendig geistbestimmt.
  3. Der Geist Gottes kann in den Handlungen identifiziert werden.

Ich beziehe mich auf das Buch von Michael Böhnke „Gottes Geist im Handeln der Menschen“, das ein sehr wichtiger Ansatz ist, um systematisch eine handlungsorientierte Theorie vom Heiligen Geist zu begründen. Die Seitenangaben beziehen sich auf dieses Buch. Mein Interesse ist ein spirituelles. Ich möchte Beziehung zum Heiligen Geist anhand der praktischen Pneumatologie reflektieren. Heiliger Geist, sei mein treuer Begleiter!

„Im Dialog mit dem Heiligen Geist“ weiterlesen